Vroudenspil

Vroudenspil
Vroudenspil

Was machen zwei Piraten auf der Suche nach einem Zeitvertreib? Richtig, sie gründen eine Band. Genauer sprechen wir vom Propagandapiraten Lump und Dax vom Berg. Dass die beiden zu dem Zeitpunkt – wir schreiben das Jahr 2005 – weder Instrumente noch Bandmitglieder hatten, störte die Herren nicht weiter.

Und Tatsache: Etwa ein Jahr später stand das Projekt Vroudenspil mit beiden Beinen auf festem Boden! Noch ein Jahr später haute die Formation ihre erste Demo-CD Flibustier raus und kreierte nebenbei einen eigenen Musikstil: Freibeuter Folk, eine Mischung aus Folk-Rock, Mittelalterrock und Ska!

Von da an ging es nur aufwärts, mit Meilensteinen im klassischen Zweijahresrhythmus: 2009 erschien das Debütalbum Lunte gerochen, 2011 der Nachfolger Tote Narren. 2013 stand dann Pulverdampf in den Läden, bevor 2015 das vierte Album Fauler Zauber fertig gestellt wurde – unter anderem mit der Unterstützung von Simon Michael (Subway to Sally). Und dazwischen? Jede Menge Live-Auftritte, sei es auf Festivals, Mittelalterveranstaltungen oder eigenen Touren.

Im April 2019 erscheint endlich das neueste Vroudenspil-Album Panoptikum, dessen erste Song-Veröffentlichung du dir unten anhören kannst. Außerdem wird die Band im Vorprogramm der großen Schandmaul-Tour auftreten. Ein aufregendes Jahr mit wenig Zeit also. Und unser Glück, dass sie auch im Hafen des Elbenwald Festivals anlegen.