Feuerschwanz

Feuerschwanz, Foto: Artem Selennov (Zimtshots)
Feuerschwanz, Foto: Artem Selennov (Zimtshots)

Angenommen wir müssten eine Band mit neun Worten beschreiben. Und angenommen diese Worte wären “gute Laune”, “Metal”, “Mittelalter” und “ein gewisser Hang zur Sinnlosigkeit”. Hättest du dann Bock auf die Band? Wir nämlich schon! Weswegen wir die Mittelalter Folk Comedy-Truppe (beste Beschreibung ever) Feuerschwanz zum Elbenwald Festival eingeladen haben!

Damit du besser einschätzen kannst, wie die Jungs und Mädels ticken, hier eine kurze Zusammenfassung der offiziellen Bandgeschichte:

Im Jahr 1223 hatte Hauptmann Feuerschwanz all seinen Besitz versoffen und verspielt – abgesehen von der heruntergekommenen Burgruine Feuerschwanz. Also schloss er sich mit Hoffnung auf neuen Reichtum dem Kreuzzug an und fand während seiner Reise neue Freunde, darunter Sir Lanzeflott, der Inhaber einer erfolgreichen Lanzenveredelungsmanufaktur. Nach ihrer strapaziösen Reise wollte die Truppe auf Burg Feuerschwanz nur noch ihre Leidenschaft für Minne, Mädchen und Turniere ausleben. Doch als sie es zu bunt trieben, wurden sie von einer Hexe zu ewigem Ritterdasein verflucht. Um endlich sterben zu können, müssen sie im Laufe eines Jahres folgende Aufgaben erfüllen:

  • jeden Tag besoffen sein
  • mit tausend Frauen schlafen
  • ein Pferd zähmen
  • tausend Kilo Radieschen essen
  • eine Maid nur durch die Macht der Minne zur Frau zu machen
  • und alle Schandmaul Texte rückwärts pfurzen

Genau. Nach eigenen Angaben wird ihnen jedes Jahr nur eine Prüfung zum Verhängnis. Und nein, es sind nicht die Radieschen.

Auf ihrem aktuellen Album Methämmer dreht sich alles um einen uralten Geheimbund. Beziehungsweise einen Geheimbund innerhalb eines Geheimbundes, quasi die Verschwörung unter den Verschwörern. Das Album können wir euch nur wärmstens ans Herz legen, auch wenn nichts jemals an die unfassbare Energie einer feuerschwanz’schen Live-Performance heranreichen wird.