Jonglieren-Workshop

Jonglieren
Jonglieren

Jonglieren wurde bereits im Jahre 1125 von Sir Edmund Jonglage erfunden. Aller Anfang war schwer: Zunächst warf er einfach Steine in die Luft, die auf ihrem Weg zurück zur Erde unweigerlich Menschen, Vieh und ungünstig positionierte Tonkrüge beschädigten. Als man ihn schließlich an einen Felsen gefesselt im Fluss versenken wollte, einigte man sich auf den Kompromiss, dass er die Steine wieder auffing. Zunächst warf er nur einen Stein, doch mit der Zeit gelang es ihm, bis zu sieben Steine in der Luft zu jonglieren.

Das ist natürlich schon lange her und über die Jahrhunderte hat sich das Jonglieren weiterentwickelt. Doch die Entwicklung schritt langsam voran: Über lange Zeit ging man von Steinen zu Sand gefüllten Leder- und schließlich zu Kunststoffbällen über. Erst ab Mitte der 1950er Jahre erfanden moderne Jongleure atem- und manchmal armberaubende Tricks, in dem sie Kettensägen einsetzten.

Wir führen euch in die Grundlagen der Jonglage ein. Damit ihr später noch nach Hause trampen könnt, verzichten wir vorsichtshalber auf Kettensägen und Co.

Info: Die Zahl der Workshop-Teilnehmer ist begrenzt. Zur Anmeldung kannst du dich am jeweiligen Festivaltag morgens beim Infostand in eine Liste eintragen.