Suicide Squad: Wer sind die Super-Schurken?

Suicide Squad

Warum gründet man ein Team aus gefährlichen, kriminellen Psychopathen, um das Verbrechen zu bekämpfen? Ganz einfach: Sollte beim Einsatz etwas schief laufen, gehen höchstens Schwerverbrecher drauf. So jedenfalls rechtfertigt die hochrangige Regierungsbeamtin Amanda Waller ihre Entscheidung, das Geheimprojekt “Task Force X” ins Leben zu rufen. Hier erhalten inhaftierte Mörder und Soziopathen Straffreiheit, wenn sie sich dem Team anschließen. Positiver Nebeneffekt: Da sogar in der amerikanischen Regierung kaum jemand von dem Projekt weiß, werden automatisch die Task Force X-Schurken für sämtlichen potentiellen Schaden verantwortlich gemacht. Natürlich kann man diesen nicht vertrauen, aber dafür gibt es schließlich die fernzündbare Bombe, die jedem Mitglied in den Nacken injiziert wurde… Dieser Umstand und die Tatsache, dass die meisten Einsätze lebensgefährlich sind, führten schnell zu dem einprägsamen Spitznamen Suicide Squad – Das Selbstmordkommando.

Inzwischen gibt es fünf in sich geschlossene, voneinander unabhängige Comic-Serien, in denen unterschiedliche Suicide Squad-Teams gegen Terror-Organisationen oder feindliche Geheimdienste vorgehen. Ein spannendes Thema, das nun endlich unter der Regie von David Ayer verfilmt wird. Über die Story ist im Einzelnen noch nicht allzu viel bekannt, jedoch wissen wir bereits, welche Charaktere beim Selbstmordkommando mitwirken. Diese stellen wir euch kurz vor und gehen auf das eine oder andere Gerücht unter Fans ein …

Der Joker: Das ewige Rätsel

Eine Sache stellen wir gleich zu Beginn klar: Der Joker gehört ausdrücklich nicht zum Suicide Squad! Zwar kommt der lächelnde Psychopath in den Comic-Vorlagen immer wieder mit dem Selbstmordkommando in Kontakt, allein durch seine Ex-Freundin Harley Quinn. Ein Mitglied der Task Force X war er jedoch nie und wird es vermutlich auch im Film nicht sein. Zumindest wenn man vom bisher gezeigten Promo-Material ausgeht. Warum wir ihn trotzdem hier vorstellen? Die bessere Frage ist: Warum nicht? Nach wie vor handelt es sich beim Clownprinzen des Verbrechens um eine der kontroversesten, mysteriösesten und doch berühmtesten Comicfiguren überhaupt! Absolut jeder kennt den Batman-Schurken mit den grünen Haaren und dem Dauergrinsen. Und doch kennt ihn wiederum niemand. Nach wie vor gibt es keine einheitliche Entstehungsgeschichte von ihm – auch wenn DC plant, das in Bälde zu ändern. Mal heißt der Joker mit bürgerlichem Namen Jack Napier, dann wiederum bleibt sein Name völlig unbekannt. Mal wurde er bereits als Kind misshandelt, dann stürzte er als Erwachsener in ein chemisches Säurebad. Mal schlüpfte er in das Kostüm von Red Hood, dann wurde er als gewöhnlicher Verbrecher porträtiert. Ob man sich nun mit den Comics, den Filmen oder den Serien beschäftigt: Der Joker bleibt ein Rätsel.

Genauso mysteriös wie seine fiktive Herkunft ist auch seine Rolle im Film Suicide Squad. Manche Fans glauben, dass es sich bei ihm um den großen Hauptgegner unserer Schurkentruppe handelt. Andere vermuten gar, dass Jared Leto gar nicht den “echten” Joker spielt sondern den zweiten Robin aka Jason Todd, der vom wahnsinnigen Clown entführt und in einen Joker-Doppelgänger verwandelt wurde. Eins jedoch ist völlig klar: Auch wenn der Joker kein vollständiges Mitglied des Suicide Squad ist, so dürfte er doch eine entscheidende Rolle spielen. Und vermutlich zieht er auch die meisten Leute ins Kino. Zusammen mit Harley Quinn.

Harley Quinn (Dr. Harleen Frances Quinzel): Superschurkin mit Achillesferse

Harley Quinn gehört zweifellos zu den interessantesten Frauen der DC Comic-Welt. Und das liegt nicht nur daran, dass sie im Gegensatz zu anderen Figuren nicht für einen Comic, sondern für die Trickserie Batman: The Animated Series erschaffen wurde. Ihre eigene Comic-Reihe ließ dennoch nicht lange auf sich warten, dafür ist die Baseballschläger-schwingende Psychopathin mit der hohen Piepsstimme und dem fröhlichen Gemüt viel zu faszinierend! Aber wer hat dieses Geschöpf erst erschaffen? Natürlich der Joker. Ursprünglich hatte Dr. Harleen Quinzel eine vielversprechende Karriere als Psychiaterin vor sich (und als Akrobatin, das aber nur am Rande). Doch dann lernte sie den Joker als Patienten in der Irrenanstalt Arkham Asylum kennen. Der Clownprinz des Verbrechens manipulierte sie so weit, dass sie ihre Stellung als Ärztin mehrmals missbrauchte, um ihn beim Ausbruch zu unterstützen. Konsequenterweise verlor die Psychiaterin daraufhin ihre Lizenz und verwandelte sich in die uns bekannte Superschurkin Harley Quinn. Alles für den Mann mit den grünen Haaren.

Von großem Liebesglück kann jedoch keine Rede sein. Während Harley nahezu besessen von ihrem “Mister J” ist, versucht dieser sie lediglich für seine Zwecke zu missbrauchen und manchmal sogar umzubringen. Durch eine dieser Episoden freundete sich Harley mit Poison Ivy an und bekam von dieser sogar ein Serum, das ihr übermenschliche Kräfte und Immunität gegenüber sämtlichen Giften verlieh. Zum Joker kehrt sie dennoch immer wieder zurück. Auch im Film Suicide Squad scheint die von Margot Robbie dargestellte Harley Quinn vom Joker erst mal getrennt zu sein. Ob sie wieder auf ihn hereinfällt, bleibt abzuwarten. Die noch entscheidendere Frage ist: Warum hat es so lange gedauert, bis wir die quirlige Psychopathin endlich auf der großen Leinwand sehen können?

Harley Quinn

Aus Liebe zum Joker wird aus Dr. Harleen Quinzel Superschurkin Harley Quinn. Eigentlich sind wir ihm ziemlich dankbar dafür… (Quelle/Copyright: DC Comics)

Rick Flag: Der idealistische Anführer

In der Rolle von Rick Flag stellt Darsteller Joel Kinnaman gewissermaßen den Anführer des Suicide Squad dar. Doch das ist gar nicht das Besondere an ihm. Im Gegensatz zu seinen Teammitgliedern ist Flag nämlich kein Krimineller sondern ein Patriot, der aus eigener Überzeugung riskante Aufträge annimmt! In den meisten Versionen kämpfte bereits sein Vater während des zweiten Weltkriegs für das Selbstmordkommando, der Junior wurde dann mehr oder weniger automatisch für die Task Force X rekrutiert. Das ist allerdings mehr seinen militärischen Fähigkeiten als seinem bekannten Namen geschuldet. Mit Kriminellen arbeitet Rick Flag indes nicht gerne zusammen. Am meisten trifft ihn jedoch die immer wieder frappierende Ähnlichkeit zu Verbrecher Deadshot. Da beide zu den beliebtesten Figuren des Suicide Squad gehören, treten sie in vielen der Comics in Erscheinung, ohne an eine bestimmte Reihe gebunden zu sein.

Deadshot (Floyd Lawton): Der traumatisierte Scharfschütze

Mit Deadshot erhielt Schauspieler Will Smith eine Rolle, an die viele Erwartungen geknüpft sind. Immerhin handelt es sich bei Floyd Lawton aka Deadshot um das beständigste Mitglied des Suicide Squad. Kein Wunder also, dass auch Amanda Waller ihm häufig mehr Informationen als dem Rest der Truppe zukommen lässt. Doch möglicherweise bleibt sie nicht die einzige Dame, die ihm Aufmerksamkeit schenkt. Zumindest kommt es im Animationsfilm Batman: Assault on Arkham und der New 52-Comicreihe zu einem heißen Techtelmechtel mit Harley Quinn … Kurz zu seiner Entstehungsgeschichte: Als Batmans ursprünglicher Widersacher im Smoking erhielt er mit der Zeit nicht nur ein völlig neues martialischeres Kostüm sondern auch den Status einer eigenständigen Figur. Er ist jetzt der beste Scharfschütze der Welt, der je nach Vorlage unter einem starken Trauma leidet. Mal erschießt er als Kind seinen Bruder, mal wird sein kleiner Sohn von einem Pädophilen ermordet. Eine andere Geschichte erzählt davon, wie seine Tochter von Verbrechern entführt wurde. Größte Abscheu hegt er für die Verschwendung von Kugeln, dafür ist er bei der Auswahl seiner Aufträge nicht wählerisch – solange der Preis stimmt.

Deadshot

Ein ausgeprägter Todeswunsch zwingt Deadshot immer wieder auf die falsche Seite des Gesetzes. (Quelle/Copyright: DC Comics)

Captain Boomerang (George Harkness): “Captain Buhmann”

Jai Courtney hat die zweifelhafte Ehre, in die Rolle von Captain Boomerang zu schlüpfen. Dieser ist vor allem dafür bekannt, die Missionen durch sein feiges und inkompetentes Verhalten zu gefährden – bisweilen führt er sogar bewusst den Tod einiger Teamkameraden herbei. Aber mal ehrlich: Allein der Name Captain Boomerang ruft nicht gerade das Bild eines Helden vor das geistige Auge, oder? Und als ob das nicht genug wäre, gehören auch rassistische Ansichten und sexuelle Belästigungen zu seinem Repertoire. Was man noch wissen sollte: In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen entwickelte sich der Australier George Harkness zu einem brutalen Schläger, der besonders gerne Bumerangs im Kampf einsetzt. Dementsprechend kann es manchmal zu einem kleinen Wettbewerb mit dem Scharfschützen Deadshot kommen. Und wenn Captain Boomerang nicht gerade mit dem Suicide Squad herumzieht, kennt man ihn vor allem als einen Gegner von Flash.

The Enchantress (June Moon): Das Pulverfass

Cara Delevingne übernimmt die Rolle der mächtigen Magierin The Enchantress. In der Comicvorlage wurde die einst harmlose Künstlerin namens June Moon auf einer Kostüm-Party von einem Dämon in Beschlag genommen, welcher ihr übernatürliche Kräfte verlieh. Dazu gehören unter anderem Klassiker wie Teleportation, das Gehen durch Wände und diverse Heilkräfte. Einziger Nachteil ist die Tatsache, dass sie all ihre Fähigkeiten nicht gerade perfekt kontrollieren kann. Ähnlich wie bei Marvels Hulk kommt das mächtige und zugleich böse Wesen von The Enchantress besonders dann zum Vorschein, wenn sie unter Stress steht. Nachdem Amanda Waller ihr schließlich in Aussicht stellte, stärkere Kontrolle über ihre Fähigkeiten zu gewinnen, schloss June sich dem Suicide Squad an. Weil Enchantress aber eine große Gefahr für die Mission des Teams darstellt, erhielt Deadshot den Geheimauftrag, sie auszuschalten, sollte sie die Beherrschung verlieren. Junes instabile Persönlichkeit macht aus ihr mal eine Heldin, mal eine Schurkin. Möglicherweise trägt auch diese Unberechenbarkeit dazu bei, dass viele Fans sie für den wahren Bösewicht des Films halten. Immerhin weist im Trailer ein mysteriöses Tentakel-Monster in der U-Bahn das typifizierende Grün der Magierin auf …

Katana (Tatsu Yamashiro): Ricks Beschützerin

Tatsu Yamashiro ist eine gefährliche Samurai-Kämpferin. Ihre wichtigste Waffe ist das geheimnisvolle Schwert Soultaker, das die Seelen seiner getöteten Opfer aufnehmen kann. Die sich übrigens auch gerne mit ihr unterhalten. Viel entscheidender ist aber: Die Dame ist von Rachsucht zerfressen – und dazu hat sie allen Grund! Als junges japanisches Mädchen wurde sie zur gleichen Zeit von zwei Brüdern umworben. Logischerweise konnte sie nicht beide haben und musste sich für einen der beiden entscheiden. Zunächst schien alles gut, es folgte eine Hochzeit und auch zwei Söhne ließen nicht lange auf sich warten. Doch der abgelehnte Bruder konnte dieses Glück nicht ertragen. Die Konsequenz: Ehemann und beide Kinder tot. Die bereits Martial Arts-kundige Tatsu beschloss daraufhin, ihre Fähigkeiten von einem alten Lehrmeister der Samurai vervollkommnen zu lassen und zukünftig unter dem Namen Katana für Gerechtigkeit zu kämpfen. Dies hatte unter anderem ihre Mitgliedschaft bei den Outsiders zur Folge, also auch einen Platz auf Batmans Seite. In neueren Comic-Versionen ließ Tatsu sich auf die Suicide Squad-Drahtzieherin Amanda Waller ein, um an Informationen über die Mörder ihres Ehemannes zu kommen. Die von Karen Fukuhura dargestellte Katana ist ebenso wie Rick Flag ein freiwilliges Mitglied des Suicide Squad und dessen Bodyguard.

Katana

Mehr Heldin als Schurkin und dennoch ein prägnantes Mitglied vom Suicide Squad: Katana! (Quelle/Copy Right: DC Comics)

Killer Croc (Waylon Jones): Der starke Dummkopf

Killer Croc ist vor allem Batman-Fans bekannt, als klassischer Schurke prügelt er sich regelmäßig mit dem Fledermausmann. Sein stets hochgewachsenes und muskelbepacktes Erscheinungsbild macht Waylon Jones aka Killer Croc zu einem gefährlichen Gegner. Auffälliger ist seine reptilienartige Haut, die unter Comiczeichnern aber stark variiert. Mal ist diese durch einen Geburtsfehler nur besonders ledrig und schuppig, mal gleicht er eins zu eins einem tatsächlichen Krokodil auf zwei Beinen. Auch in anderen Punkten wird Waylon nicht immer auf dieselbe Weise in Szene gesetzt. Während er sich in den Comics meist als geisteskrankes, verdummtes Wesen die Zähne anspitzt und sich wie ein Tier in feuchten Höhlen verkriecht, tritt er in diversen Zeichentrickserien als zurechnungsfähiger Krimineller auf. Die Darstellung von Adewale Akinnuoye-Ajbaje scheint sich auf einen animalischen, menschenfressenden Schläger zu konzentrieren. Und mal ehrlich, jede Gruppe von Bösewichten braucht den Stereotyp des starken und hohlen Riesen. Laut Akinnuoye-Ajbaje handelt es sich bei Killer Croc jedoch um einen sehr wählerischen Kannibalen, der nur die talentiertesten Leute frisst. Na dann geht es ja noch …

Slipknot (Christopher Weiss): Der Killer mit dem Seil

Adam Beach spielt den ausgebildeten Auftragskiller Christopher Weiss. In früheren Zeiten arbeitete Weiss in einer Chemiefabrik und entwickelte dort einen unglaublich starken Klebstoff. Diesen verwendet er noch heute für seine Seile, mit denen er Zielpersonen am liebsten erhängt oder erwürgt. Sein Künstlername Slipknot (dt. Henkersknoten) erklärt sich wohl von selbst und hat irgendwie gar nichts mit der Metal-Band zu tun, an die man vielleicht erst denken musste. Obwohl der Bekanntheitsgrad vom Meister der Seile von vielen anderen Suicide Squad-Mitgliedern um einiges übertroffen wird, versicherte Adam Beach seinen Fans, dass Slipknot eine Schlüsselrolle in der Story erhält.

El Diablo (Chato Santana): Der arme Teufel

Wie es bei DC Comic-Figuren häufiger der Fall ist, gibt es nicht nur einen El Diablo, sondern drei. Lazarus Lane aus dem wilden Westen ist der erste El Diablo und kann Feuer kontrollieren, seit ein Dämon Besitz von ihm ergriffen hat. Dasselbe passierte auch mit dem zweiten El Diablo aka Rafael Sandoval, der in Texas vorübergehend vom Geist eines aztekischen Gott-Herrschers besessen wurde. Die beiden haben sonst jedoch nichts miteinander zu tun.
Im Film bekommen wir den dritten El Diablo zu sehen: Chato Santana. Die Fähigkeit, durch seine Tätowierungen Feuer zu kontrollieren, erhielt er im Krankenhaus, als Lazarus dort im Koma lag. Der Dämon siedelte nach Lazarus Lanes Tod vollständig in Chato Santana über. Trotz Chatos krimineller Vergangenheit bekam seine Persönlichkeit in den Comics nach und nach heldenhafte Züge. Ein Mitglied des Suicide Squad wurde er erst in der New 52- Reihe. Als er im Auftrag einer Straßengang ein Haus anzündete, musste er später zu seinem Schrecken erkennen, dass dadurch unschuldige Frauen und Kinder zu Tode kamen. Er stellte sich der Polizei, was ihn nicht gerade abgrundtief böse macht. Statt der Todesstrafe wartete allerdings Amanda Waller auf ihn, die ihn in das Suicide Squad-Team eingliederte. Natürlich nicht ohne die obligatorische Folter, um seine Loyalität zu prüfen. Lange hielt sich das Gerücht, dass Schauspieler Jay Hernandez mit dieser Rolle nur einen Cameo-Auftritt erhält. Ob wir seinen El Diablo fürchten oder bemitleiden müssen, wird sich noch herausstellen.

Eins jedoch ist völlig klar: Was kann es spannenderes geben als einen Film mit lauter Superschurken?

Suicide Squad Harley Quinn

Alle wichtigen Rollen sind vergeben: vom gefährlichen Muskelprotz bis zur schrulligen Blondine. (Quelle/Copy Right: DC Comics)

Bitte gib die Zahlenfolge in das Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Die Vorfreude wächst.....

    Sehr schöner Artikel ! Für alle die starke Frauen als Hauptfiguren bevorzugen dürfte dieser Film genau das richtige werden. Wenn man nach vorhandenem Trailer-Material geht, hätte man den Film auch "Harley Quinn - And the Suicide Squad nennen können. Nachdem sehr kontrovers disskutierten DC Auftakt mit Batman v Superman, darf man zurecht, auf einen etwas peppigeren und bunteren Film hoffen, der etwas mehr Farbe und Leben in die bis jetzt noch sehr triste DC-Kinowelt bringt. Man darf sehr gespannt sein, welche Facetten uns Margot Robbie als Harley zeigt, und wie Jareth Leto mit dem schweren Erbe des Jokers umzugehen vermag.

  • Lieber Matthias

    Freut mich, dass dir der Artikel gefallen hat! Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Harley und der Joker den Film auf ihren Schultern tragen. Aber wer weiß, auch Deadshot hat seinen enormen Fankreis...
    Was mich angeht, bin ich einfach nur froh, dass sie endlich eine Harley Quinn für eine Realverfilmung ausgesucht haben und mit Margot Robbie bin ich auch sehr zufrieden! Aber auch Jared Leto hat gute Chancen, im Club der großen Clowns aufgenommen zu werden. :)
    Der Film ist jetzt schon mein Highlight des Jahres!

  • Super Einblick!!

    Vielen Dank für die tolle Zusammenfassung, die gerade für mich als Laien einfach perfekt ist!
    Jetzt bin ich gewappnet und kann Joker, Harley Quinn & Co. kaum noch erwarten!

  • Liebe SönnLee

    Danke für das Kompliment! Gerade für Laien war dieser Beitrag auch gedacht, damit man schon mal einen groben Überlick erhält. Uuuuuuuund.... ich kann es auch kaum noch erwarten! :-)