Interview: 2-Meter-Zwerge und andere Fettnäpfchen beim LARP

LARP

Frauen verwandeln sich in hübsche Elbinnen, Männer stürzen sich in epische Schlachten und der Rest lässt die eigene Fantasie Wirklichkeit werden. Nein, wir sprechen nicht von einem Fantasy-Filmset sondern vom LARP, dem Live Action Role-Play. Beim LARP handelt es sich um eine Mischung aus Pen & Paper-Rollenspiel und Improvisationstheater. Je mehr man über LARP liest und hört, desto mehr spannende Möglichkeiten eröffnen sich. Neueinsteiger haben es aber nicht allzu leicht, wenn sie sich daran versuchen wollen. Wir haben uns mit Larperin Katha getroffen und uns von ihr erklären lassen, was Neulinge beim Hobby LARP besonders beachten müssen.

Mittelalterfans begnügen sich meist mit historischen Büchern und Filmen. Was ist das Besondere am LARP?

Zunächst ist LARP nicht zwangsläufig Mittelalter. Auch wenn sein Ursprung im von Fantasy geprägtem Mittelalter liegt, umfasst es heute viele verschiedene Genres wie Science Fiction, Endzeit, Western und vieles mehr. Das Besondere am LARP ist, dass man mit anderen Menschen interagiert. Mir persönlich hat es immer schon besonders viel Spaß gemacht, mit Freunden draußen zu sein, durch den Wald zu laufen, in einer Jurte zu schlafen und natürlich die Ausrüstung und Klamotten selbst zu basteln.

Wie bist du zum LARP gekommen?

Ich hatte einige Freunde die dieses Hobby schon länger ausgeübt haben und mir immer davon erzählt haben, bis ich irgendwann selber Lust hatte, es mal auszuprobieren.

Was für Schwierigkeiten gab es am Anfang?

LARP Schauspiel

Das Schauspielern fiel mir zu Beginn am schwersten. Es ist gar nicht so einfach so zu tun als wäre man eine andere Person und dann auch noch spontan auf ungewohnte Situationen reagieren zu müssen. Das war zu Beginn anstrengend. Aber wie gesagt: Ich hatte viele Freunde, die das schon länger gemacht haben und so konnte ich immer Fragen stellen und sie haben mich vor den schlimmsten Anfängerfehlern bewahrt.

Was sind denn die schlimmsten oder typische Anfängerfehler?

Ein typischer Anfängerfehler ist es, etwas ganz Besonderes spielen zu wollen, was man besonders am Anfang möglicherweise auch nie darstellen kann. Es ist auch ungünstig etwas Böses wie einen Dunkelelf oder Dämon zu spielen und damit auf eine normale Veranstaltung zu gehen, denn wenn die Spieler konsequent spielen, bringen sie so einen Charakter sehr schnell im Spiel um. Mein typischer Anfängerfehler war, aus dem Spiel ins OutTime (die reale Welt) zu rutschen und damit andere zu stören.

Beschreib doch mal die Figur, die du spielst.

LARP Rolle

Einer meiner Charaktere ist eine Händlerin. Es ist rein spieltechnisch ein sehr einfacher Charakter, weil ich beinahe ich selber sein kann. Ich verkaufe sowohl echte Lederarbeiten für „Euronen“ aber auch Süßigkeiten wie Kekse und anderen Krimskrams gegen eine reine IT-Währung; in erster Linie ist das Kupfer. (Anmerkung der Redaktion: IT- steht für InTime-Währung und ist quasi das“Spielgeld“, das beim LARP benutzt wird.) Ich mag den Charakter so gerne, da es in dieser Rolle besonders einfach ist, mit anderen zu interagieren. Und man hat relativ viele Freiheiten.

Kann man sich seine Rolle komplett frei aussuchen?

Man kann seine Rolle prinzipiell frei wählen, aber nicht mit jedem Charakter auf jede Veranstaltung gehen, weil es wie gesagt unterschiedliche Genres gibt. Grundsätzlich gilt, dass man die gewählte Rolle auch tatsächlich darstellen kann. Ein fliegender Drache oder etwas in der Art ist also außen vor.

Wie streng halten sich Larper an ihre Rolle? Gibt es Regeln, die man nicht missachten darf? Wie sieht es mit Handys und Co aus?

Das ist von Veranstaltung zu Veranstaltung und von Person zu Person sehr unterschiedlich. Aber die wenigsten bleiben 24 Stunden lang durchgehend im Spiel. Die meisten fallen, wenn sie gerade nur mit ein paar Freunden zusammen sind, für einige Minuten aus dem Spiel. Das macht auch nichts weiter, das Ziel der meisten Teilnehmer ist aber so viel wie möglich IT (InTime, also im Spiel) zu bleiben. Nur so kann man ein schönes Ambiente für die Mitspieler sicherstellen.

Handys, Bierflaschen und andere offensichtliche OT-Sachen (OutTime, die reale Welt) verstecken die meisten in ihren Zelten oder Zimmern. Solche Gegenstände empfinden die meisten – zu recht – als sehr störend. Das heißt aber nicht, dass man kein Handy für Notfälle mit auf eine Veranstaltung nehmen kann.

LARP Essen

Auch beim Essen wird gerne auf Authentizität geachtet.

Muss man für eine bestimmte LARP-Rolle Voraussetzungen erfüllen, um mitmachen zu dürfen?

Auf manchen LARP-Veranstaltungen gibt es einen gewissen Anspruch an die Spieler. Die müssen dann schon mal ihr Charakterkonzept und Bilder an die Orga (das Organisationsteam) schicken, bevor sie teilnehmen dürfen. Andere Orgas hingegen lassen wirklich jede Rolle zu, gerade auf Großveranstaltungen. Trotzdem gilt auch hier die ungeschriebene Regel, dass man nur spielen soll, was man auch darstellen kann. Das gilt sowohl für die Fähigkeiten des jeweiligen Charakters als auch das Aussehen. Einen zwei Meter großen Zwerg oder eine 200 Kilogramm Elfe kann man einfach nicht ernst nehmen.

Wie läuft eine Handlung beim Rollenspiel ab und steht diese bereits vorher fest?

LARP Kämpfe

Von der Orga wird eine grundsätzliche Rahmenhandlung, der Plot, vorher entwickelt. Wie genau die Spieler darauf reagieren, ist ihnen komplett freigestellt. Sogenannte NSC (Nicht-Spieler-Charaktere, wie der NPC in PC-Rollenspielen) leiten die Spieler dabei durch die Handlung. Die NSC haben von der Orga festgelegte Rollen und Handlungsfäden, die den Spielern helfen sollen, den Plot zu lösen. Ein typischer Handlungsfaden wäre zum Beispiel: Die Spieler kommen in ein Dorf, das von einer unbekannten Macht bedroht wird. Die Spieler müssen die Gefahr erkunden und am Ende bannen. Meistens spielen magische Gegenstände, die in einem Endritual eingesetzt werden müssen, eine Rolle und es gibt während der ganzen Zeit Kämpfe und am Ende eine Endschlacht.

Mit was für Waffen kämpft ihr?

Es gibt ein breites Spektrum an Schaumstoffwaffen, wobei die häufigsten das Schwert und Pfeil und Bogen sind. Die Waffen sind so konstruiert, dass man sich mit ihnen nicht ernsthaft verletzen kann. Blaue Flecken sind aber nicht unüblich, wenn man sich nicht vernünftig schützt.

An dieser Stelle müssen wir einfach fragen: Gibt es auch Produkte vom Elbenwald, die du empfehlen würdest?

Als Anfänger muss man nicht viel Geld ausgeben, wenn man nur mal reinschnuppern will. Wer kämpfen will kann etwa zum LARP Medivel 2nd Edition Turnierschwert greifen. Man sollte jedoch vorsichtig sein und nicht zu feste zuschlagen. Besonders am Anfang fällt es vielen schwer, die Härte der eigenen Waffe richtig einzuschätzen.

Für eine Anfängerklamotte kann man, wenn man nicht gleich wahnsinnig viel Zeit oder Geld investieren möchte, beispielsweise die braune Mittelalterhose und das Mittelalterhemd Natur vom Elbenwald verwenden. Das würde ich dann noch mit anderen selbstgemachten Klamotten und einem Gürtel oder einer einfachen Weste kombinieren, damit die Gewandung einzigartig wird. Schwarze Lederhosen mit einem schwarzen Piratenhemd hingegen kommen meistens nicht so gut an…

LARP

Zum Schluss noch: Was würdest du Leuten allgemein empfehlen, die mit LARP anfangen wollen?

Am wichtigsten ist es, sich im Vorfeld gut zu informieren. Es gibt in jeder größeren Stadt LARP-Gruppen, die Anfänger aufnehmen und ihnen bei der Gewandung und dem Charakterkonzept helfen. Oder man informiert sich bei den Orgas der Veranstaltungen. Bei Larper.ning, einem sozialen Netzwerk für Larper, bekommt man auch viele Informationen. Wenn man selbst nett ist, um Hilfe bittet und erwähnt, dass man ein Anfänger ist, wird einem auf jeden Fall weitergeholfen.

Tags: LARP, Interview
Bitte gib die Zahlenfolge in das Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.