Avengers: Infinity Wars – Alles über Marvels Infinity Stones

Infinity Stones

Thanos: The Infinty Gauntlet von Künstler Matthew DeMino

Die Infinity Stones aus den Marvel-Filmen sind so was wie der größte McGuffin der Filmgeschichte. In so ziemlich jedem der bislang dreizehn Kinoabenteuer tauchen sie in irgendeiner Form auf und geben Iron Man, Captain America, Thor und Co einen Grund, das Superhelden-Cape überzustreifen. Innerhalb des fiktiven Filmuniversums weiß aber niemand wirklich Bescheid, was es mit den mysteriösen Steinen auf sich hat, weder die Avengers noch die Guardians of the Galaxy. Klar ist derzeit nur: Die Infinity Stones sind mächtig. Sehr mächtig! Und in den Händen von Schurken wie Loki, Red Skull oder Thanos himself stellen sie eine zu große Gefahr für die gesamte Galaxie dar! Höchste Zeit also, sich die geheimnisvollen Steine genauer anzuschauen.

Wer oder was sind die Infinity Stones?

Fangen wir von vorne an. Und wenn wir “von vorne” sagen, dann meinen wir das auch so! Noch bevor es das Universum gab, existierten sechs Singularitäten. Diese manifestierten sich nach dem Big Bang in sechs mächtigen Steinen, den Infinity Stones. So viel erfahren wir durch den geheimnisvollen Collector Taneleer Tivan in Guardians of the Galaxy. Klar ist auch, dass jeder der sechs Steine unglaubliche Kraft in sich trägt, die nur von entsprechend mächtigen Charakteren genutzt werden kann, ohne selbst Schaden zu nehmen. Wem es gelingt, alle sechs Infinity Stones zu vereinen, steigt zum mächtigsten Wesen des Universums auf und kann wortwörtlich tun und lassen, was immer er will.

In den Comics tauchten die Infinity Stones erstmals im Jahr 1972 im Band Marvel Premiere #1 auf, allerdings unter dem Namen Soul Gems. In Marvels Cinematic Universe hatten die Steine ihren ersten Auftritt in Iron Man 2, wenn auch wenig spektakulär: In einem Skizzenbuch Howard Starks sieht man eine Zeichnung des Tesserakts. Moment, Tesserakt? Sprechen wir hier nicht von Steinen? Nun, der Tesserakt, der in Captain America: The First Avenger und The Avengers eine wichtige Rolle spielt, beherbergt einen der Infinity Stones, mehr dazu aber im nächsten Abschnitt. Im Laufe der übrigen Filme tauchten nach und nach weitere Behälter beziehungsweise Steine auf, insbesondere in Thor: The Dark Kingdom, Avengers: Age of Ultron und natürlich Guardians of the Galaxy.

Über die Jahre wurden die Infinity Stones also immer wichtiger. Das sieht man auch an der generellen Entwicklung der Filme. Die ersten Marvel-Kinoabenteuer waren geerdet und verzichteten auf krassere Elemente wie Magie oder irgendwelches kosmisches Zeug. Stattdessen wurden besondere Fähigkeiten und Ereignisse mit Wissenschaft und Technologie erklärt. Mittlerweile ist das anders, wie beispielsweise Thor: The Dark Kingdom zeigte. Mit dem bevorstehenden Doctor Strange wird sogar das Thema Magie im MCU etabliert! Marvel arbeitet offensichtlich mit Hochdruck daran, das epische Finale seiner Phase 3 vorzubereiten. Diesen Abschluss bildet der Zweiteiler Avengers: Infinity Wars, der Oberbösewicht Thanos in den Mittelpunkt rückt. Letzterer tauchte bereits mehrmals in den Marvel-Filmen auf, hielt sich bislang aber im Hintergrund. Wir sind uns sicher, dass Doctor Strange, Guardians of the Galaxy Vol. 2 und Thor: Ragnarok die Grundlage für den finalen Konflikt mit Thanos bilden. Und damit sind wir wieder bei den Infinity Stones.

Doctor Strange

Mit Doctor Strange führt Marvel das Thema Magie im MCU ein. Außerdem rechnen wir fest mit einem Auftritt eines weiteren Infinity Stones. (Copyright: Marvel Entertainment)

Die Infinity Stones im Detail

Wie erwähnt existieren sechs Infinity Stones. Jeder Stein hat besondere Fähigkeiten, mächtig und gefährlich sind sie aber alle. Im MCU tauchten bislang vier Steine auf, den nächsten vermuten wir in Doctor Strange. Bevor wir aber die einzelnen Infinity Stones näher vorstellen, sei eine schöne Theorie erwähnt: Jeder der Steine verfügt einen alternativen Namen, der Space Stone etwa ist auch als Tesserakt bekannt. Die Anfangsbuchstaben dieser Alternativbegriffe scheinen den Namen THANOS zu schreiben…

Space Stone (Tesserakt)

Der Space Stone ist den meisten Kinogängern als Tesserakt bekannt. Dieser wurde vor Jahrhunderten von Odin auf der Erde versteckt, genauer im norwegischen Tonsberg. Während des Zweiten Weltkriegs tauchte der Tesserakt wieder auf und wurde von HYDRA-Anführer Red Skull gestohlen. Mit der Macht dieses seltsamen Objekts wollte Red Skull aka Johann Schmidt den Krieg für sich entscheiden, doch sein Plan wurde von Captain America vereitelt. Durch die Rettungsmission landete der Tesserakt, zusammen mit Steve Rogers, im arktischen Meer, wo er von Howard Stark geborgen wurde. So fiel der Tesserakt in die Hände der Organisation SHIELD, die fälschlicherweise davon ausging, der Tesserakt sei ein schniekes Stück Technik aus Asgard. Während ihrer Forschungen entstand ein Portal, durch das unser Lieblingsbösewicht Loki (im Auftrag von Thanos) trat und den Tesserakt an sich nahm. Mithilfe des Tesserakts leitete Loki eine groß angelegte Invasion ein, die zum Glück von den Avengers verhindert wurde. Nach der Beinahe-Einnahme der Erde verfrachtete Thor den Tesserakt zur sicheren Verwahrung nach Asgard – hier wird er derzeit von Heimdall bewacht.

Wir reden die ganze Zeit vom Tesserakt, dabei ist dieser nicht mehr als ein Behältnis für den Space Stone. Die wichtigste Fähigkeit dieses Infinity Stones ist die Erzeugung von Portalen zwischen zwei Orten im Universum.

Nick Fury mit Tesserakt (Space Stone)

Das Bild zeigt Nick Fury mit dem Tesserakt, kurz bevor Loki den Space Stone an sich reißt. (Copyright: Marvel Entertainment)

Mind Stone (Scepter)

Der Mind Stone tritt erstmals in The Avengers in Erscheinung und ist Teil des Zepters (daher der alternative Name), das Thanos an Loki übergibt. Nachdem die Avengers die geplante Invasion der Erde verhindern konnten, landete das Zepter bei SHIELD. Während der Handlung von Captain America: Winter Soldier stellte sich allerdings heraus, dass die Regierungsorganisation von HYDRA unterwandert wurde, und so gelangte das Zepter in die Hände von Baron von Strucker. Das rief erneut die Avengers auf den Plan, die das gute Stück am Beginn von Avengers: Age of Ultron sicherstellten. Was aber macht man mit so einem mächtigen Gegenstand? Thor wollte es, wie zuvor den Tesserakt, nach Asgard bringen, Tony Stark hatte allerdings eigene Pläne. Gemeinsam mit Bruce Banner nutzte er den im Zepter enthaltenen Mind Stone, um die künstliche Intelligenz Ultron zu erschaffen. Die sollte die Avengers überflüssig machen und die Erde vor allen Gefahren schützen. Blöd nur, dass das Projekt ziemlich in die Hose ging. Statt die Menschheit zu schützen, beschloss Ultron, die gesamte Rasse lieber auszulöschen! Für dieses Vorhaben wollte Ultron sich weiter verbessern und gab einen vibraniumverstärkten organischen Körper in Auftrag, der direkt mit dem Mind Stone in Verbindung steht. Den Avengers gelang es gerade noch rechtzeitig, den Körper zu stehlen und darin die künstliche Intelligenz JARVIS unterzubringen. Es war die Geburtsstunde von Vision, der den Mind Stone bis heute in sich trägt.

Wie beim Tesserakt ist das Zepter nur eine Hülle für den eigentlichen Infinity Stone. Die wohl wichtigste Fähigkeit des Mind Stones ist die Kontrolle über den Verstand von so ziemlich allen Lebewesen. Die Macht des Steins wurde aber auch genutzt, um die angeborenen Fähigkeiten von Wanda und Pietro Maximoff zu wecken, die so zu Scarlet Witch respektive Quicksilver wurden.

Loki mit Scepter (Mind Stone)

Loki nutzt das Zepter mit dem darin eingeschlossenen Mind Stone, um sich andere Leute gefügig zu machen. (Copyright: Marvel Entertainment)

Reality Stone (Aether)

Damit kommen wir zum einzigen Infinity Stone, der gar kein Stein ist. Die Rede ist vom Reality Stone, der uns aus Thor: The Dark Kingdom als Äther bekannt ist. Statt einer festen Form ist der Reality Stone eine sich ständig verändernde Flüssigkeit, die sogar in Körper eindringen kann. Aber zurück zum Anfang: In Thor: The Dark Kingdom versucht der Dunkelelf Malekith mit der Macht des Äthers, das Universum in ewige Dunkelheit zu stürzen — schon zum zweiten Mal. Doch im Verlauf der Handlung fällt der Äther mehr oder weniger zufällig in die Hände von Jane Foster, deren Körper als Wirt für den Reality Stone zweckentfremdet wird. Thor brachte die Gute nach Asgard, wo Papa Odin den Äther in ihr identifizierte. Danach verschlug es Thor, Jane und Loki nach Svartalfheim, wo Malekith den Äther auf sich selbst übertrug. Ein paar Plotwendungen später gelingt es den Kämpfern Asgards schließlich, den Reality Stone wieder an sich zu reißen. Da der Tesserakt bereits unter dem Schutz Heimdalls steht, geben sie den Äther an den Collector Taneleer Tivan, der das Artefakt sicher verwahren soll.

Da der Äther keine feste Form ist, muss er zunächst zum Reality Stone verfestigt werden. Die Fähigkeiten des Steins sind etwas kryptisch, laut Beschreibung von Odin kann er aber Materie in dunkle Materie verwandeln.

Collector mit Aether (Reality Stone)

Der undurchschaubare Collector erhält den Äther. Mal schauen, wie lange er darauf aufpassen kann. (Copyright: Marvel Entertainment)

Power Stone (Orb)

Peter Quill, den meisten besser bekannt als Star-Lord, fand auf dem verlassenen Planeten Morag einen Orb. Ihr habt es euch bestimmt schon gedacht: In dem Orb befindet sich der Power Stone. Wie genau der Stein auf Morag landete, ist nicht genau bekannt. Vielleicht wurde er hier versteckt, vielleicht ist der Orb aber auch der Grund dafür, warum der Planet verlassen ist. Soll heißen: Nicht auszuschließen, dass der Power Stone die Zivilisation Morags auslöschte. Wie dem auch sei: Mehrere Gruppen hatten es auf den Orb abgesehen, darunter auch Diener von Thanos. Star-Lord gelang es gerade noch rechtzeitig, das mysteriöse Objekt vor allen anderen zu stehlen. Kurze Zeit später fiel der Orb allerdings dem fiesen Kree-Krieger Ronan in die Hände, natürlich im Auftrag von Thanos. Dass Ronan die Macht des Power Stones nutzen wollte, um Thanos vom Thron zu stoßen, ist nicht weiter wichtig, da die Guardians of the Galaxy den Orb nach einem gelungenen Dance Battle wieder an sich reißen konnten. Im Anschluss übergab der Star-Lord den Orb an Nova Corps auf dem Planeten Xandar, wo er sich noch heute befindet.

Wieder ist der Orb nur ein Behälter für den eigentlichen Infinity Stone, allerdings ein wichtiger. Er war nötig, um die enorme Macht des Power Stones zu nutzen, ohne dieser zu erliegen. Was der Power Stone kann? Beispielsweise eine gewaltige Energiewelle auslösen, die einen gesamten Planeten zerstören kann. Außerdem kann er die eigene Stärke vervielfachen und beispielsweise vorhandene Superkräfte ins Extreme steigern.

Orb (Power Stone)

Im Orb verbirgt sich der Power Stone. Aktuell wird er sicher vom Nova Corps auf Xandar verwahrt. (Copyright: Marvel Entertainment)

Time Stone (Necklace?) und Soul Stone (Heimdall?)

Bleiben noch zwei Steine, die im MCU bislang nicht aufgetaucht sind. Wir lehnen uns aber nicht zu weit aus dem Fenster, wenn wir behaupten, dass der Time Stone in Doctor Strange in Erscheinung tritt. In den Comics erlaubt es dieser Infinity Stone, durch die Zeit zu reisen, sie zu beschleunigen oder zu verlangsamen. Der Time Stone ermöglicht sogar einen Blick in die Zukunft! Alles Themen also, die zum magiebegabten Stephen Strange passen. Zumal wir bereits wissen, dass Doctor Strange ein gewisses mächtiges Artefakt um den Hals trägt, das Auge des Agamotto. Gut möglich, dass dieses Amulett kein magisches sondern ein kosmisches Artefakt ist, namentlich der Time Stone. Dazu passt auch der mögliche Alternativname Necklace, also Halskette.

Fehlt nur noch der Soul Stone. Wir rechnen damit, den letzten der Infinity Stones in Thor: Ragnarok zu sichten. Gängige Theorien gehen davon aus, dass sich der Stein in der Rüstung Heimdalls befindet, dem Wächter der Regenbogenbrücke Asgards. Das würde auch erklären, warum Heimdall so unfassbar mächtig ist! Unterstrichen wird die Theorie von einer Vision Thors aus Avengers: Age of Ultron. Hier trifft er auf Heimdall, der das charakteristische Orange seiner Augen verloren hat. Ein Zeichen dafür, dass ihm der Stein entrissen wurde?

Heimdall mit dem Soul Stone

Fans spekulieren schon länger darauf, dass sich der Soul Stone in der Rüstung Heimdalls befindet. Dafür spricht eine Vision Thors aus Avengers: Age of Ultron. (Copyright: Marvel Entertainment)

Der Infinity Gauntlet

Wir haben viel über die Infinity Stones und etwaige Behälter gesprochen, den wichtigsten aber ausgespart: den Infinity Gauntlet! Das ist ein Panzerhandschuh, in dem die Infinity Stones vereint werden können. Erst durch ihn wird es seinem Träger ermöglicht, die volle Macht der Steine zu nutzen. Und damit ist der vollständig zusammengefügte Infinity Gauntlet nichts weniger als das mächtigste Objekt im gesamten Marvel-Universum! Und genau dieses Schmuckstück haben wir bereits zu Gesicht bekommen, und zwar im ersten Thor, als Teil von Odins Schatzkammer. Wie kann das sein? Ganz einfach, zu der Zeit plante Marvel offensichtlich noch nicht seinen großen Infinity War, der Panzerhandschuh war eher ein Easter Egg für Comic-Fans. Gehen wir also davon aus, dass in Odins Schatzkammer nur eine schicke Replik verstaubt. Der echte Infinity Gauntlet hingegen feierte sein Debüt in der Post-Credits-Szene von Avengers: Age of Ultron. Hier streift ein genervter Thanos den steinlosen Handschuh über und sagt sinngemäß: “Na schön, dann mach ich’s eben selbst.” Gemeint ist natürlich die Suche nach den Infinity Stones.

Bevor wir den verrückten Titan Thanos näher beleuchten, noch eine Sache: In den Comics tragen noch ganz andere Charaktere den Infinity Gauntlet, beispielsweise Nebula, Adam Warlock, Mr. Fantastic, Iron Man, Captain America und Darkseid. Ja, richtig gelesen! Darkseid, ein Schurke aus dem DC-Universum! Das geschah während eines Crossover-Events zwischen Marvel und DC Comics, hatte aber keine größeren Auswirkungen. Der arme Darkseid musste enttäuscht feststellen, dass die Infinity Stones im DC-Universum nicht funktionieren. Schade eigentlich …

Thanos mit Infinity Gauntlet

Das erste Mal bekommen wir Thanos inklusive Infinity Gauntlet in einer Post-Credits-Szene zu Gesicht. Fehlen nur noch die Infinity Stones … (Copyright: Marvel Entertainment)

Thanos, der verrückte Titan

Thanos tritt regelmäßig im MCU in Erscheinung, trotzdem wissen wir wenig bis gar nix über den Typen. Nur so viel: Er sitzt gern bequem, alle haben Angst vor ihm und vermutlich wäre es nicht sonderlich gut, wenn er über die Macht der Infinity Stones verfügt. Wir halten es für fraglich, ob Marvel der Figur in Infinity Wars viel Tiefe verleiht, Villains sind ja nicht gerade ihre Stärke. Daher konzentrieren wir uns für diesen Abschnitt auf die Comics. Den ersten Auftritt in selbigen hatte Thanos im Februar 1973, genauer in Iron Man #55. Selbst ohne Infinity Gauntlet zählt er zu den mächtigsten Wesen des Universums, was seiner Herkunft geschuldet ist, denn Thanos zählt zur uralten Rasse der Eternals. Aufgewachsen ist er auf dem Saturn-Mond Titan, eine glückliche Kindheit war ihm aber nicht vergönnt. Thanos leidet unter dem Deviant-Syndrom, einer genetischen Krankheit, die ihm eine schuppige Haut und einen massiven Körper einbrockte. Das machte ihn zum Außenseiter, schnell geriet er auf die schiefe Bahn. Seine Zeit verbrachte Thanos damit, sich geradezu obsessiv mit dem Tod und Nihilismus auseinanderzusetzen und immer mehr Macht anzuhäufen. Schon früh übernahm er die Kontrolle über Titan – und tötete in dem Prozess tausende Leute, darunter seine Mutter Sui-San.

Was aber ist seine Motivation, die Infinity Stones zu vereinen? Das ist theoretisch schnell erklärt, allerdings werden die Filme die Geschichte wohl kaum aufgreifen. In den Comics existiert der Tod als Charakter. Eine Dame, die mit deutlich weniger Humor gesegnet ist als das Pendant aus Pratchetts Scheibenwelt. Als Thanos den Tod kennenlernte, war sofort klar: Die beiden passen zusammen. Es war das erste Mal, dass der verrückte Titan so etwas wie Liebe empfand. Um sich als würdig zu erweisen, häufte Thanos immer mehr Macht an. Doch nachdem er erstmals von den Avengers aufgehalten wurde, verlor Tod das Interesse an ihm. Um sie zurückzugewinnen, begab sich Thanos schließlich auf die Suche nach den Infinity Stones. Mit unendlicher Macht ausgestattet, würde er ihr mehr Seelen zukommen lassen, als jemals eine Person zuvor. Kurzum, es ging um die Vernichtung allen Lebens.

Tatsächlich existieren in der Vorlage gleich mehrere Geschichten um die Infinity Stones, auch als Soul Gems bekannt. Am wichtigsten für die Verfilmung ist aber mit Sicherheit die Infinity Gauntlet-Saga. Wir wollen nicht die gesamte Geschichte wiedergeben, daher das Wichtigste in Kürze: Thanos kann alle Soul Gems an sich reißen und löscht mal eben das halbe Universum aus. Selbst die geballte Kraft aller Marvel-Helden reicht nicht aus, um gegen Thanos anzustinken. Der verrückte Titan nutzt die Macht der Soul Gems später, um seinen Körper zu verlassen. Die Gelegenheit nutzte seine mutmaßliche Enkelin Nebula, um den Infinity Gauntlet an sich zu reißen. Letzten Endes landete der mächtige Panzerhandschuh aber bei dem von Wissenschaftlern kreierten Helden Adam Warlock, der das Universum wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzte. Dazu sei noch erwähnt, dass Thanos zu der Erkenntnis gelangt, der geballten Macht der Infinity Stones nicht würdig zu sein. In diesem Sinne hat er nicht wirklich verloren, sondern sich vielmehr selbst ein Bein gestellt. Absichtlich, versteht sich.

Thanos mit Infinity Gauntlet

Mit dem Infinity Gauntlet wird Thanos in den Comics unbesiegbar. Seinen unausweichlichen Fall leitet er selbst ein. (Copyright: Marvel Entertainment)

Infinity Wars: Was uns erwartet

Über den Abschluss der dritten Phase in Marvels MCU können wir derzeit nur spekulieren. Ursprünglich angekündigt wurden die Infinity Wars als epischer Zweiteiler. Okay, daran hat sich vermutlich nichts geändert, allerdings machten die Regisseure Anthony und Joe Russo deutlich, dass sie keinen klassischen Zweiteiler planen. Es seien “zwei völlig unterschiedliche Filme […], die für sich stehen.” Was das genau bedeutet, wissen wir auch nicht, also legen wir los mit Mutmaßungen. Wir gehen davon aus, dass Thanos relativ schnell die Infinity Stones ergattert. Wäre es nicht das perfekte Ende für den ersten Teil, wenn Thanos den letzten Stein aus Visions Stirn reißt? Ein cooler wie bedeutungsschwangerer Cliffhanger. Vielleicht bekommen wir in den Filmen sogar einen weiteren berühmten Charakter zu Gesicht. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass Silver Surfer einen Auftritt bekommt, da er auch in den Comics eine Rolle spielt. Obwohl die Filmrechte der Figur bei Fox liegen, halten wir das nicht für unmöglich, einen ähnlichen Deal konnte Marvel mit Sony und Spider-Man aushandeln.

Und damit zu einer letzten Sache: Der Infinity Gauntlet erlaubt einen größeren Reboot des Marvel Cinematic Universe. Realistisch betrachtet werden die Schauspieler nicht günstiger, zudem sind irgendwann auch alle Geschichten zu den bestehenden Charakteren erzählt. Wir sind uns ziemlich sicher, dass am Ende von Infinity Wars mehrere Figuren von uns gehen. Sei es, weil sie das Zeitliche segnen oder schlicht das Superhelden-Cape an den Nagel hängen. Ersetzt werden könnten Figuren wie Iron Man durch direkte Nachfolger (jemand anders steigt in die Rüstung), komplett neue Helden (gibt ja noch genügend) oder gar etwas ganz Verrücktem: alternativen Realitäten zum MCU, ähnlich wie in den Comics.

Egal was passiert, es bleibt spannend bei den Comic-Verfilmungen. Was glaubt ihr? Wie könnte es nach dem Ende der Infinity Wars weitergehen?

Vision

Vision zählt zu unseren Lieblingsfiguren aus den Marvel-Filmen. Für die Infinity Wars prophezeien wir ihm allerdings keine rosige Zukunft. (Copyright: Marvel Entertainment)

Bitte gib die Zahlenfolge in das Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Jetzt ist Schluss - Infinity Wars

    Ich liebe das MCU wirklich über alles und ich finde das die Rollen perfekt vergegeben sind. Fast alle Schauspieler sind ja auch übergreifend in den Filmen dabei, okay, es sollte erwähnt sein, das Bruce Banner/Hulk und James Rupert Rhodes/War Machine neu besetzt wurden....
    Aber ansonsten sind wirklich alle ein eingespieltes Team und man kauft ihnen die Rollen schon so gut ab, dass zum Beispiel Robert Downey Junior in Interviews zu anderen Filmen, ja zu anderen Filmen, als "Tony" angesprochen wird und er spielt einfach mit!!!
    Weitere Beispiele gibt es dazu auch mit Chris Evans oder Mark Ruffalo im Kindergarten. *schmunzel*

    Aber genug der Lobreden. Ich finde (persönliche Meinung) das auch mal ein Schlusstrich gezogen werden sollte. Marvel hat so ein gigantisches und hochbesetztes MCU erschaffen, dass irgendwann auch mal Schluss sein muss; und wann wäre so ein Moment besser gegeben als bei den Infinitiy Wars?
    Gerne darf sich Marvel ein paar Jahre später eine neue, ganz neue, Storyline ausdenken (genug Vorlagen sind vorhanden) und diese auf den Kinoleinwänden präsentieren. Vorfreude pur. Aber es sollte wirklich eine würdige Pause zu dem jetzigen MCU entstehen.
    Man darf auch nicht vergessen, das irgendwann der Tag kommt, an dem der erste Marvelfilm über die Bildschirme läuft, der echten Marvel-Fans das Herz brechen wird, da eine bestimmte Person nicht mehr da sein wird um einen Cameoauftritt darzubieten... Meine Hochachtung vor Stan Lee!

  • @Dennis: Volle Zustimmung

    @Dennis: Da stimme ich dir voll zu. Ich würde noch dazu schreiben, dass Marvel bei einem möglichen Schlussstrich nach den Infinity Wars ein paar Jährchen verstreichen lassen sollte, falls ein großes Reboot geplant ist. Aber du sagst ja auch "ein paar Jahre später", von daher passt das ja :)