Ant-Man: Wer ist der kleine Superheld?

Ant-Man

Mit Ant-Man startet der mittlerweile zwölfte Film in Marvels riesigem Cinematic Universe. Dabei war die Ankündigung der Verfilmung eine kleine (hihi) Überraschung, weil Ant-Man insbesondere hierzulande nicht sonderlich bekannt ist. Das erinnert ein wenig an die Ausgangssituation für die Guardians of the Galaxy, die nicht nur vergleichsweise unbekannt sondern auch extrem abgedreht waren. Und ein Superheld, der sich auf die Größe einer Ameise schrumpfen kann, ist mindestens genauso aberwitzig, oder?

Das heißt aber nicht, dass Ant-Man unwichtig ist. Im Gegenteil, Marvel selbst ist extrem von dem ungewöhnlichen Projekt überzeugt, Regisseur James Gunn hält Ant-Man gar für den besten Film seit dem ersten Iron Man! Und da bei Comics bekanntermaßen alles miteinander verbunden ist, wird Ant-Man noch wichtig für künftige Verfilmungen. All das ändert jedoch nichts daran, dass viele nicht wissen, wo sie Ant-Man einordnen sollen. Höchste Zeit also, den Ameisenflüsterer genauer vorzustellen! Im Folgenden fassen wir die wichtigsten Infos zusammen und konzentrieren uns dabei im ersten Schritt auf den Film und seine Charaktere. Es folgt eine kurze Analyse zur Zukunft des Helden, bevor wir den Überblick mit einer Prise Comic-Wissen beschließen.

Wer ist eigentlich dieser Ant-Man?

Gleich die erste Frage können wir nicht direkt beantworten, denn es gibt zwei von der Sorte. Da hätten wir den Erfinder des Anzugs, Henry „Hank“ Pym, der seine Superhelden-Karriere aber an den Nagel hängt und Scott Lang zu seinem Nachfolger ernennt. Alles Weitere zum Charakter Ant-Man klären wir im Abschnitt „Charaktere“, jetzt aber ein paar Worte zu den Fähigkeiten des Helden: Wie der Name schon sagt beziehungsweise der Trailer oben zeigt, kann sich Ant-Man mithilfe seines Anzugs auf die Größe einer Ameise schrumpfen — geschenkt! In dieser Form kann er aber auch mit Insekten kommunizieren und sie sogar kontrollieren! Nicht weniger wichtig ist, dass Ant-Man in geschrumpfter Form nichts von seiner körperlichen Kraft verliert, er wird sogar noch stärker! Ein Kampf gegen normalgroße Menschen stellt also keine allzu große Herausforderung dar.

Die Fähigkeit klingt im ersten Moment fast ein bisschen bescheuert, aber wenn man die Comics kennt oder alternativ etwas länger darüber nachdenkt, muss man zu folgendem Schluss kommen: Damit kann man herrlich viel Unsinn anstellen! Die Trailer haben hier schon einige kreative Ideen angedeutet, beispielsweise das Infiltrieren von gesicherten Gebäuden, indem man einfach durch ein Schlüsselloch hüpft. Oder auch die Szene, wo sich Ant-Man auf dem Rücken einer Fliege fortbewegt! Das ist nicht nur schön anzusehen sondern vor allem mal etwas anderes als die bekannten Superhelden, die sich doch meistens durch Stärke beziehungsweise Feuerkraft definieren.

Scott Lang

Ant-Man ist zeitlich einige Monate nach Avengers: Age of Ultron angesiedelt (Quelle: Marvel)

Worum geht’s? Und wann?

Ant-Man spielt prinzipiell einige Monate nach den Ereignissen von Avengers: Age of Ultron. Wir schreiben prinzipiell, weil der Film eigentlich zwei Zeitebenen abdeckt. In der Vergangenheit entdeckt der Biochemiker Hank Pym ungewöhnliche, subatomare Partikel, die er — typisch Wissenschaftler — gleich nach sich selbst benennt. Mithilfe der Pym-Partikel und einem missglückten Experiment schafft es Hank, sich auf die Größe einer Ameise zu schrumpfen: Zack, Ant-Man war geboren! Wir sind sehr gespannt darauf, wie ausführlich die Vergangenheit besprochen wird, zumindest in den Comics ist Ant-Man eines der Gründungsmitglieder der Avengers. Okay, im Film wird er vermutlich kein direkter Teil des Superhelden Ensembles sein (also in der Vergangenheit), aber ein Posten bei S.H.I.E.L.D. ist auf jeden Fall drin.

Wichtiger sind aber die Gegenwart und die eigentliche Hauptfigur Scott Lang. Der ist zu Beginn des Films nicht mehr als ein wenig erfolgreicher Dieb, allerdings einer mit normalen Moralvorstellungen. Vermutlich ging er dem illegalen Geschäft nur nach, um für seine Familie zu sorgen. Sei’s drum, frisch aus dem Gefängnis entlassen wird Scott von Hank Pym (a.k.a. der erste Ant-Man) rekrutiert und zu dessen Nachfolger ernannt. Damit zur eigentlichen Story, über die wir aus Spoilergründen nicht zu viel verraten wollen: Die beiden planen einen großen Raub, der weitreichende Konsequenzen für die gesamte Menschheit mit sich bringen könnte. Ihr Gegner ist Darren Cross, ein ehemaliger Assistent von Pym, der die Kontrolle über Hanks Unternehmen an sich gebracht hat. Mit der Technologie seines ehemaligen Mentors ausgestattet, hat Cross einen eigenen, weiter entwickelten Anzug entworfen, den er wohl nicht für das Gute einsetzen wird.

Hope, Scott und Hank

Zentral für die Geschichte: Hope, Scott und Hank (Quelle: Marvel)

Die wichtigsten Charaktere

Superhelden-Filme funktionieren nicht ohne interessante Charaktere. Ant-Man ist in diesem Bereich gar nicht schlecht aufgestellt, besonders interessant ist die Tatsache, dass der erste Ant-Man seinen Nachfolger bestimmt und ausbildet. Doch Hank Pym und Scott Lang sind nicht die einzigen wichtigen Figuren, da gibt es ja noch die Tochter Hope van Dyne, Bösewicht Darren Cross und ein paar spannende Gastauftritte.

Scott Lang / Ant-Man

Scott Lang

Paul Rudd spielt die Hauptfigur im Film, namentlich Scott Lang (a.k.a. der zweite Ant-Man). Er ist ein Dieb mit Moralvorstellungen und wird genau deswegen nach seinem Gefängnisaufenthalt von Hank Pym rekrutiert. Hintergrund ist, dass Hank einen wichtigen Raub plant, bei dem er jemanden wie Scott gut gebrauchen kann. Wir gehen davon aus, dass Scott nicht ausschließlich wegen seiner Diebesfähigkeiten als Ant-Man verpflichtet wird, denn in den Comics ist er hauptsächlich ein talentierter Techniker bekannt. Auch die Beziehung zu seiner Tochter wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit angesprochen, für die Scott eine Vorbildfunktion einnehmen möchte. Regisseur Peyton Reed sagt über die Figur, dass er kein typischer Held sei und vergleicht Scott mit George Clooneys Charakter in Ocean’s Eleven. (Bildquelle: Marvel)

Hank Pym / Ant-Man

Hank Pym

Henry „Hank“ Pym ist ein ehemaliger S.H.I.E.L.D.-Agent und Biochemiker. Er hat die subatomaren Partikel entdeckt, die Ant-Man erst möglich machten und verkörperte selbst den ersten Ant-Man. Im Film reicht er die Fackel weiter an Scott Lang, der ihn als Superheld beerben soll. Der Anzug ist aber nicht das Einzige, was Hank weiterreicht, denn er hat auch die Kontrolle über seine Firma an Darren Cross verloren, seinem ehemaligen Assistenten. Hank weiß, dass seine Technologie in den Händen von Cross eine große Gefahr darstellt und versucht ihn gemeinsam mit Scott aufzuhalten. Ein paar Worte zu seiner Familie: Hanks Frau Janet van Dyne, die ihr vielleicht als Superheldin Wasp kennt, ist bereits verstorben. Bleibt nur noch Tochter Hope, zu der er keine gute Beziehung hat. Dafür spricht schon die Tatsache, dass Hope bewusst den Nachnamen ihrer Mutter benutzt. Was sagt Schauspieler Michael Douglas über seine Figur? „Er lebt in einer Art Zeitschleife. Hank ist ein talentierter Bastler und hat jedem Menge Equipment in seinem Keller. Er ist aber auch verbittert und hat Angst vor der Zukunft.“ (Bildquelle: Marvel)

Hope van Dyne

Hope van Dyne

Hope van Dyne wird gespielt von Evangeline Lilly, die ihr bestimmt als Tauriel aus den Hobbit-Filmen kennt.
Sie ist die Tochter von Hank Pym und Janet van Dyne, zwei ehemaligen Superhelden. Dieser Umstand sorgt laut der Schauspielerin dafür, dass Hope “ziemlich verkorkst” ist. In der Firma ihres Vaters ist sie Vorstandsmitglied und mit dafür verantwortlich, dass Darren Cross die Kontrolle über das Unternehmen erlangt.
Den bisherigen Trailern nach zu urteilen, wird sie dem neuen Ant-Man Scott Lang näher kommen und ihm bei der Helden-Ausbildung zur Seite stehen.
Da sie selbst körperlich absolut fit ist, wird bereits gemunkelt, dass sie in späteren Filmen die Superhelden-Identität ihrer Mutter (The Wasp) annehmen könnte. (Bildquelle: Marvel)

Darren Cross / Yellowjacket

Darren Cross

Corey Stoll spielt Darren Cross, den Gegenspieler beider Ant-Mans! Cross ist ein ehemaliger Assistent von Hank, hat aber mittlerweile die Kontrolle über dessen Firma übernommen. Das hat er natürlich nicht zum Spaß gemacht, mit der Technologie seines ehemaligen Mentors entwickelt er seinen eigenen Anzug und wird damit zu Yellowjacket! Über seine teuflischen Pläne wissen wir derzeit nur wenig, dafür können wir mit Sicherheit sagen, dass sich Cross deutlich von der Comicvorlage unterscheidet (mehr dazu im Abschnitt „Ant-Man in den Comics“). Corey Stoll sagt über seinen Charakter: “Er ist kein Antagonist wie Thanos oder Loki, die genau wissen, auf welcher Seite sie stehen. Tatsächlich ist Cross seinem einstigen Vorbild Hank Pym nicht unähnlich, beide sind brillante Wissenschaftler mit wenig Sinn für Ethik.” (Bildquelle: Marvel)

Weitere Charaktere

Wie bereits erwähnt ist Hanks Frau Janet beziehungsweise The Wasp zur Zeit von Scott Lang bereits verstorben. Ob sie eine Rolle im Film spielt, etwa in den unvermeidlichen Flashbacks, ist ein großes Fragezeichen. Macht aber nix, dafür ist ein waschechter Avenger mit von der Partie, namentlich Falcon! Falls ihr gerade überlegt, wer das war: Das ist der Typ mit den Flügeln, der auch am Ende von Avengers: Age of Ultron zu sehen ist. Auch mit dabei ist John Slattery, der wieder Iron Mans Vater Howard Stark verkörpert. Und wo wir bei Vergangenheits-Sequenzen sind: Agent Peggy Carter wird ebenfalls einen Auftritt in Ant-Man haben! All diese Charaktere aus der Vergangenheit, das schreit ja geradezu nach einem Prequel-Film, wenn ihr uns fragt.

Sieger Ant-Man

Die Fähigkeiten von Ant-Man, besonders aber seine Technologien, werden für künftige Filme wichtig (Quelle: Marvel)

Die Zukunft von Ant-Man

Ob das ungewöhnliche Projekt Ant-Man für Marvel ein Erfolg wird, kann man derzeit noch nicht sagen. Denn auf den ersten Blick wirkt der Film im Vergleich zu Age of Ultron oder dem kommenden Schwergewicht Captain America: Civil War schlicht ein wenig klein (was kein schlechter Wortwitz sein soll). Trotzdem ist schon jetzt absehbar, dass Ant-Man als Figur wichtig für das große Gesamtbild wird! Paul Rudd hat, typisch Marvel, direkt für mehrere Filme unterschrieben und ist auch in Civil War dabei. Zudem äußerte sich Marvel-Chef Kevin Feige neulich gegenüber The Hollywood Reporter wie folgt: „Es steckt so viel in Ant-Man! Wir führen nicht nur einen neuen Helden sein, sondern auch eine neue Technologie namens Pym-Partikel, die sehr wichtig für das Marvel-Universum wird. Auch die Avengers werden auf Ant-Man aufmerksam und — eigentlich sollte ich nicht darüber sprechen — die ganze Idee mit Quantentechnik und der Möglichkeit, weit entfernte Orte zu erreichen … Das wird alles in Phase 3 wichtig.“

Klingt ganz so, als würde uns Ant-Man bis zum großen Finale von Marvels Phase 3 begleiten, die in dem Zweiteiler Avengers: Infinity Wars endet. Hier treffen die Avengers endlich auf Oberbösewicht Thanos, der bekanntlich auf seinem Thron irgendwo im Weltall herumschwirrt. Da kommt eine Technik von Hank Pym, die weite Reisen ermöglichen soll, doch gerade recht!

Ant-Man Comicvorlage

Die Comicvorlage unterscheidet sich in einigen Punkten von der Verfilmung (Quelle: Marvel)

Ant-Man in den Comics

Auch wenn wir den fertigen Film noch nicht gesehen haben, können wir mit Fug und Recht behaupten: Ant-Man unterscheidet sich in einigen Punkten deutlich von der Vorlage. In den folgenden Zeilen fassen wir die wichtigsten Ereignisse aus der Comic-Timeline zusammen und vergleichen diese mit dem Film. Dabei gehen wir nicht zu sehr ins Detail, um Spoiler für künftige Filme zu vermeiden.

Wir erwähnten bereits, dass Hank Pym in den Comics ein Gründungsmitglied der Avengers ist; im Film kann das nur noch indirekt umgesetzt werden, wenn überhaupt. Vermutlich wird im Film-Franchise auch nie thematisiert, dass Pym nicht nur als Ant-Man unterwegs war, sondern auch Giant-Man, Goliath und Yellowjacket verkörpert hat! Wobei, vielleicht lässt sich Michael Douglas in einem späteren Film dazu hinreißen, seinem ehemaligen Protegé Scott Lang das Leben schwer zu machen? Ein weiteres wichtiges Comic-Ereignis fällt auch flach, da Marvel bereits die eigene Geschichte umgeschrieben hat. Gemeint ist die künstliche Intelligenz Ultron, die im zweiten Avengers von Tony Stark und Bruce Banner erschaffen wird. In den Comics gebührt diese zweifelhafte Ehre allerdings Hank Pym! Dafür hält man sich grob an die Entstehungsgeschichte des zweiten Ant-Man, auch wenn Hank Pym seinen Anzug in den Comics weniger freiwillig hergibt. Und damit zu Scott!

Yellowjacket

In den Comics ist Scott Lang zunächst ein erfolgloser Techniker, dem das nötige Kleingeld fehlt, um seine Familie durchzubringen. Daher entschließt er sich dazu, seine Talente auf andere Art und Weise einzusetzen und verdingt sich als Dieb — ebenfalls mit wenig Erfolg, Scott muss für drei Jahre ins Gefängnis. Die Sache hat aber etwas Gutes, denn im Knast intensiviert Scott sein ohnehin fundiertes Technik-Wissen und wird nach seiner Entlassung direkt von Stark International rekrutiert. Für einen kurzen Moment sieht alles gut aus, Scott hilft sogar dem renommierten Tony Stark dabei, ein neues Sicherheitssystem für die Avengers zu entwerfen! Alles tutti also … bis seine Tochter Cassie krank wird. Die einzige Person, die seiner Tochter helfen könnte, ist die Ärztin Dr. Sondheim, doch die wurde entführt! Scott beruft sich erneut auf seine Fähigkeiten als Dieb und stiehlt Hank Pyms Ant-Man-Anzug. Immerhin: Er nahm sich direkt vor, den Anzug nach getaner Arbeit zurückzugeben und sich dem Gesetz zu stellen. Davon wollte Hank allerdings nichts hören; er übergab Scott ganz offiziell den Superhelden-Anzug, unter der Bedingung, dass er seine Kräfte nur für das Gute einsetzt. In späteren Ausgaben wird Scott Lang auch eine wichtige Figur für die Fantastic Four, aufgrund der Rechtslage wird das in den Filmen aber wohl keine Rolle spielen. (Bildquelle: Marvel)

Bleibt noch Bösewicht Darren Cross, der im Comic ganz anders daher kommt. Im Film ist er der ehemalige Assistent von Hank Pym und übernimmt dessen Firma, in den Comics hat er sich selbst ein Imperium aufgebaut und ist mit Cross Technological Enterprises extrem erfolgreich! Sein Unternehmen macht sogar Tony Stark und Co. Konkurrenz! Doch Cross hat ein Problem: Er leidet an einer seltenen, unheilbaren Herzkrankheit. Mit einem selbst entwickelten, experimentellen nuklear-organischen Herzschrittmacher rettet er sein Leben — und verleiht sich nebenbei übermenschliche Kräfte! Klingt toll, bringt aber neue Probleme mit sich, denn die Technik brennt sein Herz aus. Deshalb entschließt sich Cross dazu, die Chirurgin Dr. Erica Sondheim zu entführen, die ihm ein neues Herz einpflanzen soll. Zur gleichen Zeit ist Scott Lang ebenfalls auf der Suche nach Dr. Sondheim, die seine Tochter retten soll. Und dann … Nein, den Rest dürft ihr selbst herausfinden, wir wollen ja nicht alles verraten.

Bitte gib die Zahlenfolge in das Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.