Versandkostenfrei (ab 20 €)
Kostenfreie Rücksendung
Gratislieferung in Filialen

Das würden Elbenwäldler schenken

Das richtige Geschenk zu finden, ist alles andere als einfach. Zu viele Faktoren gibt es bei der Auswahl beziehungsweise Ideenfindung zu beachten: Für wen ist das Geschenk? Was mag er oder sie zur Zeit? Mag er oder sie das wirklich? Wie viel Geld möchte ich ausgeben? Welche Reaktion will ich damit provozieren? Ein kurzes aber anerkennendes Lächeln? Ausgelassenes Lachen wegen einer ausgefallenen Idee? Oder soll der Beschenkte minutenlang vor Begeisterung durch den Raum hüpfen? All diese Fragen und noch so einige mehr machen es schwierig, jedes Jahr aufs Neue zu überraschen.
Der letzte Harry Potter-Film hat schon mehr als vier Jahre auf dem Buckel, das letzte Buch sogar über sieben. Seitdem lechzen Potterheads nach neuen Geschichten aus der Welt des Jungen, der überlebte. Und neue Inhalte gab es durchaus, etwa in Form von Beiträgen auf Pottermore oder interessanten Tweets von JK Rowling. Nicht zu vergessen die Ankündigung des Theaterstücks Harry Potter and the Cursed Child, das die Geschichte von Harrys Sohn Albus Severus erzählt. Und doch, und doch … Irgendwie war das nicht, was sich die Fans wünschten. Nämlich eine große neue Geschichte, auf die jeder Zugriff hat – im Gegensatz zum Theaterstück, das nur in London aufgeführt wird.

Die 10 besten Drinks aus Film und Spiel

Durst hat jeder mal. Auch unsere Helden auf der Leinwand beziehungsweise dem Bildschirm – oder besser gesagt: gerade die – kann man häufig beim Trinken beobachten. Ob das Getränk nun dazu dient, Lebenspunkte wieder aufzufüllen, die Männlichkeit des Helden zu demonstrieren oder einem Charakter die Möglichkeit zu bieten, seine Verzweiflung im Alkohol zu ertränken, ist erst mal zweitrangig. Was diese Getränke alle gemeinsam haben, ist die zentrale Rolle, die sie einnehmen.
Rollenspiele machen richtig Spaß – meistens zumindest. Da sitzt man mit guten Freunden um einen Tisch und erlebt die wildesten Abenteuer. Ist doch herrlich, oder? Nur dass Pen & Paper irgendwann nicht mehr ausreichte; es musste mehr her. So entstand das „echte“ Rollenspiel, das „Live Action Role Playing“, kurz: LARP.